Osteopathie

ist eine wissenschaftlich fundierte Behandlungsmethode, die sich ein ganzheitliches Menschenbild bewahrt.

Sie ist ein komplettes System der Diagnose, der funktionellen Anatomie und der Therapie, das sich laufend weiter entwickelt und neue Erkenntnisse integriert.

Die Osteopathie ist in Österreich lediglich eine anerkannte Weiterbildung. Sie wird daher im Rahmen der Physiotherapie oder des Shiatsu angeboten.

Das umfassende therapeutische Spektrum und die einfühlsame Herangehensweise erlauben es osteopathische Techniken sowohl gezielt therapeutisch einzusetzen, als auch ihre systemischen Wirkungen für die Gesunderhaltung und das Wohlbefinden zu nützen.

 

Behandlungsspektrum

Die Osteopathie bezieht den ganzen Menschen ein, sowohl anatomisch, als auch funktionell. Sie orientiert sich an und arbeitet mit Dynamiken und Kräften, die schon die embryologische Entwicklung steuern und das ganze Leben wirksam bleiben. Körpersysteme, die die Osteopathie behandlet, sind:

  • das parietale System des Bewegungsapparat bestehend aus Muskeln und Skelett
  • das myofasziale System von Bindegewebe und Faszien
  • das kraniosakrale System der Strukturen, die das Nervensystem umgeben und
  • das viszerale System der inneren Organe und deren Hüllen und Verbindungen.

Die Osteopathie behandelt den ganzen Menschen: den Bewegungsappart, dessen Steuerung durch das Nervensystem, die Zirkulation der Körperflüssigkeiten und die Spannungsmuster in den verschiedenen Weichteilgeweben.

 

Wirkungen

  • Optimierung der Mobilität und Eigendynamik aller festen Strukturen
  • Optimierung der Spannungsdynamiken in allen Weichteilgeweben
  • Optimierung der Strömungsdynamiken in allen Körperflüssigkeiten
  • psycho-vegetative Aktivierung von Regeneration und Selbstregulation

Die osteopathische Arbeit ist sanft und einfühlsam, als auch rhythmisch und dynamisch, je nach Bedarf. Die Wirkung kann daher sowohl entspannend, als auch aktivierend sein. Man spürt, wie etwas in Gang gesetzt wurde, wie etwas Positives in einem zu arbeiten beginnt.

Das Besondere: osteopathische Techniken sind sowohl angenehm, als auch therapeutisch wirksam.

 

Spannung und Dynamik

Die osteopathische Arbeit basiert auf der Wahrnehmung von Spannungsmustern und Bewegungssynamiken. Sie sucht Einschränkungen der Beweglichkeit, der Funktionalität, der Zirkulation und der Integrität und behandelt diese sodass sich wieder ein Optimum einstellen kann.

Verändern sich die Spannungsgleichgewichte in den Geweben, die Strömungsdynamiken in den Flüssigkeiten oder die Eigenbeweglichkeiten der Organe nimmt der Osteopath dies früh in Form funktioneller Einschränkungen wahr; unabhängig davon, dass Beschwerden, klinische Befunde und Laborwerte dies bestätigen.

Dies ermöglicht ein frühzeitiges Behandeln funktioneller Veränderungen bevor sich in Pathologien manifestieren. Die Osteopathie ist damit die optimale Unterstützung für alle, die Erkrankungen und dauerhaften Funktionseinbußen vorbeugen wollen.

Und wie sich die osteopathische Techniken in die Physiotherapie und ins Shiatsu einfügen, erfährt man in vivo, beim nächsten Termin in der Praxis.